A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

„Dem crazy baldheads are my mates“: Punky Reggae Party Revisited

Vielleicht ist das mit der Punky xxx Party nicht mehr so ganz vertraut … Daher hier der Song von Bob Marley von 1977:

Und hier ein Kommentar zu der ganzen Geschichte aus den Memoiren von Don Letts, einem jamaikanischen Migranten 2. Generation und, naja, undogmatischen Rastafari, der in den 70ern mit Jeanette Lee, der heutigen Chefin von Rough Trade, in Acme Attractions, einem der neben Vivienne Westwoods ‚Sex‘ wichtigen Klamottenläden auf der King’s Road arbeitete, dort Lydon, Strummer und Co. kennenlernte, 1977 als Resident DJ im Londoner Punkrocker HQ ‚Roxy‘ Dub Plates (sic!) auflegte, zum Filmemacher avancierte usw. usf.:

„A year or so later, when Bob Marley was staying in Oakley Street off the King’s Road after he had been shot in Jamaica, I went round to his house to collect money for some weed wearing my bondage trousers. He was to all intents and purposes in exile over here and we had an argument about punk.
On seeing my bondage trousers, he exclaimed, ‚What ya deal wid Don Letts dem nasty punk rockers, yu look like a bloodclaat mountaineer!‘
To which I replied, ‚Dem crazy baldheads are my mates‘ – or words to that effect. Needless to say, Bob became more familiar with the real deal (as opposed to the Daily Mirror version) during his UK stay, and was moved to record ‚Punky Reggae Party‘ a few months later.“ (Don Letts: Culture Clash. Dread meets Punk Rockers. London 2008, 76)

Letts bisher bisher nur auf Englisch vorliegende Memoiren sind reichlich anekdotenhaft und plaudrig und daher letztlich nur sehr bedingt interessant bzw. empfehlenswert – d.h. ihr müsstet schon sehr genau wissen, was euch eigentlich interessiert, um sie mit Gewinn zu lesen – aber zumindest zwei Sachen kann man daraus lernen: Erstens entwickelte sich die Allianz zwischen Punk und Reggae bzw. schwarzen und weißen Jugendlichen in England nach 1976/77 nicht so einfach und naturwüchsig, wie das v.a. in gängigen Musikgeschichten a la Jon Savage oft behauptet wird; sie wurde vielmehr von Leuten wie Letts oder den ‚Rock against Racism‘-Campaignern, die ja wie Letts auch nicht wirklich Musiker waren, ganz wesentlich erst mit produziert. Und zweitens sollte man vorsichtig sein mit allzu grossen essentialistischen Thesen vom vermeintlich grundsätzlich und immer schon reaktionären Charaker der (nun wirklich auch nicht so alten) Rastafari-Sache, wie das im Kontext der Kampagnen gegen homophobe Dancehall-Artists öfter behauptet wird …

Hier dazu eine weitere interessante Anekdote von Letts:

„I remember taking Ari to a Twelve Tribes meeting in Kennington. The Twelve Tribes is basically the most myterious school of Rasta thought, relating to the twelve different star signs and could better be described as a society within a religion. I do not know what possessed me to take Arianna from the Slits to this meeting. When I look back on the whole event, I must have been fucking crazy! The Rasta elders were there, and passed me the chalice and I passed it to Arianna. Worries! According to the fundamental aspects of Rastafari, just like most belief systems, giving the chalice to a woman was a no-no. I did not have this gender problem thing, Arianna was one of my brethren. There was a big argument about it an d we were kicked out of the building. Ari did not care then, and she does not care now.“ (Ebd. 114f)

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>