A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

Interplanetarische Revolution … in 2011?

Eigentlich schade, dass da damals nichts draus geworden ist: ‚Mezhplanetnaya Revolyuciya‘ bzw. ‚Interplanetary Revolution. An event most likely to happen in 1929‘ betitelte eine Gruppe sowjetischer Animationskünstler 1924 einen kleinen Agitprop-Comic.

Cominternov im All (1924)

Erzählt wird in knapp acht Minuten die Geschichte vom Genossen Cominternov, einem Kämpfer der Roten Armee, der Kapital, Faschismus und sonstigen reaktionären Umtrieben zunächst auf Erden den Garaus macht und dann den flüchtigen Reaktionären nachsetzt, der marsianischen Arbeiterklasse zu Hilfe eilt und die flüchtigen Kapitalisten schließlich auch von diesem Planeten verscheuchen kann.

http://www.youtube.com/watch?v=7SFK4Ez2VkI

Khodataev, Komissarenko und Merkulov erstellten ihre hübsche Cut-Out-Animation, ein Crossover aus Zeichentrick- und Silhouettenfilm, übrigens nach Fertigstellung von und in Abgrenzung zum ersten, von Protazanov u.a. erarbeiteten sowjetischen Science-Fiction-Film „Aelita“ (1924). Näheres dazu findet sich auf die Schnelle in Owen Hatherleys Artikel ‚Die Revolution träumen. Sowjetisches Kino 1924-1934‘, den ihr wiederum hier auf linksnet findet.

DVD: Interplanetary Revolution findet sich in besserer Qualität übrigens in der – mit Abstrichen – sehr hübschen DVD-Box „Animated Soviet Propaganda from the October Revolution to Perestroika“, die der amerikanische Vertrieb Kino 2007 herausgebracht hat. Die Box enthält auf 4 regioncodefreien DVDs 38 revolutionäre bzw., öh, naja, sowjetische Animationsfilme aus den Jahren 1924-1984 in – für das Alter – doch eigentlich sehr akzeptabler Bildqualität. Einen englischsprachigen Review mitsamt einem Überblick über die auf den DVDs enthaltenen Filme könnt ihr hier nachlesen. „Sehr hübsch“ gilt übrigens nur für die Filme, definitiv aber nicht für die Kontextualisierung derselben durch ein knappes und schlappes Booklet sowie vier bestenfalls uninteressante Dokus. Vielleicht lohnt es sich aber doch, die lokalen Bibliothekare zu nerven, auf dass sie das Ding noch anschaffen …

Abschließend noch hübsche Jahresendfeier, nettes neues Jahr und viel Spaß beim Revoltieren in 2011 …

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>